Astrophysik: Gravitationsdetektoren

Astrophysik: Gravitationsdetektoren

Gravitationswellen nachweisen
Eine Art von Gravitationswellendetektoren, die sogenannten Resonanzdetektoren, sind dazu gedacht, den Einfluss einer vorbeilaufenden Gravitationswelle auf ein massives Objekt wie einen Metallzylinder auszunutzen. Die Raumstreckungen und -stauchungen , durch die sich die Welle bemerkbar macht, sollten solch einen Zylinder in Schwingungen versetzen; über solche Schwingungen ließe sich die Welle nachweisen. Auf diese Weise versuchte der Pionier der Gravitationswellenforschung Joseph Weber (1919-2000) bereits ab den 1960er Jahren, Gravitationswellen zu messen. Heutige Detektoren, die nach diesem Prinzip funktionieren, kühlen die Testmasse zur Vermeidung von Störeinflüssen bis fast auf den absoluten Nullpunkt herunter. Das Bild zeigt den italienischen Detektor Nautilus im geöffneten Zustand. Zu sehen ist im Inneren die zylindrische Testmasse, darum herum Wärmeisolation und Vakuumtank.
[ Sitemap ] [ info ] This website was created with Virtual Spaces.